FUTURE NOW: Edition Musik

Genre: Musik

Open Air Weekend im Bürgerpark Freibad Mirke

21. – 23. August 2020, Wuppertal

 

FUTURE NOW in Wuppertal! Musik, Frauen*, Sommer, Freibad. Zwei Wuppertaler Musikerinnen haben sich zusammen mit drei Kulturschaffenden aus dem Ruhrgebiet aufgemacht, um Wind in die Kulturszene der Stadt zu blasen: Percussion, Performance, Violine, Kugelbahn, Urtiin-Duu, Stimme, Neue Musik, Gitarre, Glam Grunk, Bass, Punk, Beats, Performance, Loopstation, Jazz, Turntables, Saxofon, Improvisation, verstärkte Nähmaschinen, Rap, Akkordeon, rollende Beats, Afrofuturismus. Dieses akustische Aufgebot wird von den Positionen dreier feministischer Netzwerke aus Rhein-, Ruhr- und Bergischem Land komplettiert.

FUTURE NOW – 3 Tage im August 2020 können die Zuschauer*innen erleben, wem die Zukunft auf der Bühne (mit-) gehören wird: den Frauen*! Ein langes Wochenende für Musik, Austausch, Kennenlernen, Diskutieren, solidarischem Teilen und Feiern. Outdoor im schönen Bürgerpark Freibad Mirke (Schwimmen ist nicht mehr, aber viel Platz für alles andere) und auf der Fahrradtrasse Wuppertal zwischen den Bahnhöfen Vohwinkel und Mirke.

Außerdem: Jeden Abend einstündige(r) Dis-Tanz! Und natürlich Verpflegung unterm veganen Wursthimmel – laut geltendem feministischen Grillstationhygienekonzept!

FUTURE NOW Line-up: Elisabeth Flunger, Gunda Gottschalk, Lily Havoc, Bo Sung Kim, Stephanie Müller, Angelika Niescier & Maria Portugal, Badamkhorol Samdandamba, Kaleo Sansaa, Saadet Türköz, Ute Völker und den Netzwerken »Salon der Perspektiven«, »YaYa«, »Schwarzes Haus«.



Programm/Veranstalterinnen
Stefanie Görtz, Gunda Gottschalk, Johanna-Yasirra Kluhs, Betty Schiel, Ute Völker
Verein zur Förderung der Bergischen Heimatkultur e.V.

In Kooperation mit
Bürgerpark Freibad Mirke, MAUKE, Peter Kowald Gesellschaft / ORT e.V., , Riedel Communications, Utopia Stadt

Gefördert von
Gleichstellungsstelle für Frau und Mann Wuppertal, Kulturbüro Wuppertal, Musikfonds e.V., Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW

FUTURE NOW:Edition Musik
c/o Verein zur Förderung der Bergischen Heimatkultur e.V.
Pressekontakt: S. Görtz 0170-2037198
info@dont-want-spam.future-now-festival.de
www.future-now-festival.de

Nach oben

POURQUOI PAS- Ein Ensemble findet seine Sprache...

Genre: Musitheater

Entstehungsjahr: 2020

Regie: Jakob Fedler

Musik: Dorothea Brandt, Gunda Gottschalk & Ute Völker

Tanz & Schauspiel: Lioba Ulrich & Kenji Takagi, Jean Sasportes & Michael Stock, Luise Kinner & Kirsten Edelhagen, Bernhard Glose & Leo Nitas, Tim Alberti

Bühne: Oliver Kosteka

Organisation & Idee: Ute Völker

 

Nach den großen Erfolgen der beiden letzten Produktionen „Ich bin ein Prinz_Normalität 3 bis 5“ und „Ich selfie mich selbst…“, formieren sich 14 regional, national und international agierende Schauspieler, Tänzer und Musiker der freien Szene Wuppertals erneut zu einem Ensemble, um zusammen auf Grundlage von Improvisationen & literarischen Texten einen Theaterabend auf die Bühne zu bringen, der die Suche eines bunt gemischten Ensembles aus individuellen Künstlerpersönlichkeiten mit verschiedenen kulturellen Wurzeln und ästhetischen Haltung nach einer gemeinsamen Sprache thematisiert.

Nach oben

Duo Sheridan und Völker

Genre: Musik

Entstehungsjahr: 2005

 

Mit Angelika Sheridan (Flöte) und Ute Völker (Akkordeon) treffen zwei kongeniale musikalische Partnerinnen aufeinander. Ihre langjährige Zusammenarbeit als Duo kommt dabei nicht von ungefähr: Mit Köln und Wuppertal sind beide in NRW und dort in Städten mit einer starken und prägenden Tradition aktueller und speziell Improvisierter Musik zuhause.

 

Das Erklingen ihrer Instrumente, so verschieden sie auf den ersten Blick erscheinen, basiert bei beiden auf der Zufuhr von Luft, die sie so hochdifferenziert und subtil zu dosieren wissen, dass sie damit federleicht durch das gesamte Spektrum zwischen klassischer Tongebung und feinsten Geräuschgeweben balancieren. Neben Konzertprogrammen mit Improvisationen sind die beiden Musikerinnen auch auf die Vertonung von Stummfilmen spezialisiert und regelmäßig auf Filmfestivals zu Gast.

Nach oben

Máninn Líður (Mondlieder)

Neue Interpretationen isländischer Lieder.

 

Entstehungsjahr:  2015
Genre: Musik

Anna Jonsdottir – Gesang  

Ursel Schlicht - Piano

Ute Völker – Akkordeon
(Foto: Andre Scollick)

 

Máninn Líður (Mondlieder) ist der Titel eines Liederzyklus mit sehr alten als auch zeitgenössischen isländischen Liedern, die die „Seele“ und Empfindungen der Menschen dieses faszinierenden Inselstaates am nördlichen Rand Europas wiederspiegeln. Sie handeln von  Einsamkeit, Sehnsucht, Liebe, der Stärke und Kraft der Natur, von Trollen und Feen…Der Großteil der Lieder sind Teil der bis heute sehr lebendigen Folklore Islands, einige - wie auch das poetische „Máninn Líður“ stammen aus der Feder des isländischen Komponisten Jon Leifs.  

 

Anna Jonsdottir beschäftigt sich seit vielen Jahren mit isländischem Liedgut, das einen faszinierenden Interpretationsspielraum bietet.  Akkordeon und Flügel unterstreichen einerseits den archaischen Charakter, aber schaffen darüber hinaus eine eigene klangliche Ästhetik. Auf dem Flügel setzt Ursel Schlicht hier eine ungewöhnliche Klangpalette ein, die, gemeinsam mit der faszinierenden Dynamik des Akkordeons den Liedern neue Akzente geben. Die Arrangements enthalten improvisatorische Passagen, in denen die bildhaften Lieder musikalisch intensiv gedeutet und gestaltet werden.

 

Die Musikerinnen trafen sich bei Ursel Schlicht´s Projekt SonicExchange in Kassel im Sommer 2012.  Ein erster Konzertausschnitt ist auf der DVD Sonic Exchange (Mulatta Records, New York 2013) zu sehen.  Seitdem haben sie in Deutschland und Island konzertiert.

 

Anna Jonsdottir lebt in Reykjavik. Ihr Repertoire umfasst alte und neue Musik, Folklore und Oper. Ihre neue Solo-CD mit isländischen Folksongs nahm sie in einem Leuchtturm in Island auf.

 

Ute Völker ist als Akkordeonistin auf improvisierte Musik spezialisiert. Sie erschafft Klangarchitekturen, die in Raum und Zeit zerfließen und sich zu immer wieder neuen und überraschenden akustischen Formen verbinden.

 

Ursel Schlicht ist stilistisch vielseitig unterwegs von Jazz bis neue Musik, freier Improvisation und interkulturellen Begegnungen.

Nach oben

… Von Gräsern und Wolken …

Entstehungsjahr:  2016
Genre:  Musik

Badamkhorol Samdandamba, (Baadma) (Voc),
Gunda Gottschalk (Vl)
Ute Völker (Acc)


2014 reisten die beiden Musikerinnen Ute Völker und Gunda Gottschalk mit dem Festival „Roaring hooves“ zwei Wochen durch die Mongolei. Sie spielten in Sanddünen, auf Pferderennen und zwischen Ringkämpfen, bei schamanischen Festen und in abgelegenen Bergklöstern. Dort begegneten sie der mongolischen Urtiin-Duu Sängerin Badamkhorol Samdandamba. Urtiin-Duu ist ein traditioneller Frauengesang, der die Einsamkeit der mongolischen Steppe preist. Die intensiven Eindrücke der mongolischen Musik und die Erlebnisse dieser einmaligen Reise haben die Musikerinnen nun in dieser neuen Trio-Formation verarbeitet. Von Gräsern und Wolken ist ein Konzertprogramm, in der sich die Melancholie der mongolischen Stimme auflöst in dem  improvisierten Klangkosmos von Violine und Akkordeon.


Badamkhorol Samdandamba ist die bekannteste Urtiin-Duu Sängerin ihres Landes. Sie erlernte diesen außergewöhnlichen Frauengesang von ihrer Mutter, die als einer der wenigen, traditionellen Urtiin-Duu Sängerinnen den Titel des „Weltkulturerbes“ erhielt. Badamkhorol Samdandamba ist mit ihren Gesang international gefragt. Sie gründete in Freiburg das „Mongolische Kulturzentrum“ und organisierte das Festival für zeitgenössische und mongolische  Musik „Roaring hooves“. Sie lebt in Freiburg und in Ulan Bator. Für die Konzerte „… von Gräsern und Wolken…“  bringt sie exklusiv als Gäste ihre beiden Schwestern Badamkhand, (Baaka) und  Bat-Otgon (Otgoo) mit, die Baadma in einigen Liedern stimmlich unterstützen.


Gunda Gottschalk und Ute Völker gehören zu den renommiertesten Musikerinnen der freien Improvisations- Szene in Nord-Rhein Westfalen. Sie konzertieren in Europa, USA, Asien und Lateinamerika, spielen als Solistinnen oder in kleineren Ensembles bei internationalen Festivals für Improvisierte Musik und  sind Initiatorinnen von eigenen spartenübergreifenden Musikprojekten. Beide Musikerinnen sind Mitbegründerinnen des Ensembles für Neue und Improvisierte Musik „PARTITA RADICALE“, dass 2014 sein 25jähriges Bestehen feierte. In Wuppertal beleben sie die Szene durch das Wuppertaler Improvisations- Orchester (WIO),  die Programmgestaltung der Spielstätte ORT und der Reihe SOUNDTRIPS NRW.

Nach oben

Literaturprogramme.de

Entstehungsjahr:  2004
Genre:  Literatur & Musik
Caroline Keufen & Olaf Reitz: Sprecher
Ute Völker: Musik


Caroline Keufen, Olaf Reitz  und Ute Völker verbindet seit Jahren eine intensive Zusammenarbeit.
Als „literaturprogramme.de“ touren sie durch das Bergische Land und entwickeln immer wieder neue und spannende Lesereihen und Literaturprogramme, die von der gekonnten Mischung aus Text und Musik leben. 
Aktuelles unter: www.literaturprogramme.de

Nach oben

Gibiec & Völker

Entstehungsjahr:  2005
Genre:  Literatur & Musik
Christiane Gibiec: Autorin und Sprecherin
Ute Völker: Musik


Langjährige Zusammenarbeit und zahlreiche musikalische Lesungen mit der Wuppertaler Autorin Christiane Gibiec, deren literarisches Spektrum vom Krimi über den historischen Roman bis zum biografischen Roman und zum Sachbuch reicht.  
www.christianegibiec.de

Nach oben